DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Heimkino Seite
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Kammeropern
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Wir erinnern uns
---
Sigi Brockmann Seite
Rudolf Hermes Seite
P. Heuberger Seite
Peter Klier Seite
Marcus Lamers Seite
Pionteks Opernseite
Wes Walldorff Seite
---
Oper im Fernsehen
ARTE MEDIATHEK
Oper im Kino
Unbekannte Oper
---
Buckritiken Archiv
Silberscheiben Archi
Wiesbaden Archiv
Bonn Archiv
---
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr
Gender-Kappes Seite
Serien Tipps
---
---
---
-

 

Palma de Mallorca

IL TROVATORE                    

Teatre Principal 26. und 28.5. (Premiere und erste Reprise)

 

In Palma wurde 1667 ein Opernhaus gegründet, dem nach verschiedenen Ereignissen 1854 ein neu erbautes Gebäude in der bekannten Hufeisenform folgte, das auf der Saaldecke eine Darstellung des Helios von Felix Cogé zeigte. 1858 brannte das Haus nach einer Vorstellung von „Macbeth“ ab und wurde schon 1860 genauso wieder aufgebaut. Seit 1868 trägt es seinen heutigen Namen und wurde in den Jahren 2002-2007 renoviert, wobei die Technik erneuert wurde und die Bühnenhöhe von 14 auf 23 Meter stieg. Im Ganzen bietet das Haus in seiner 35. Opernsaison 803 Plätze.

Bei der Premiere dieser Produktion, für die Marta Eguilior (Regie und Bühne), Jesús Ruiz (Kostüme), David Bernués (Licht und Videos) sowie Inma Sàenz (Choreographie) verantwortlich zeichneten, war mein erster Gedanke, das Regietheater habe nun auch in der spanischen Provinz Einzug gehalten. Die aus Bilbao stammende Regisseurin, bisher in San Sebastian, Santander, Merida oder Jerez de la Frontera tätig, zeigte dem Publikum von Palma ihre auf den ersten Blick modernistisch wirkende Auffassung von Verdis glutvollem Werk. Bei der ersten Reprise wurde mir bewusst, dass es sich optisch um ein Mäntelchen handelt, etwa mit Leuchtstoffröhren, die der Chor bei Azucenas Ergreifung von einer Hand zur anderen führt, damit sich „etwas tut“. Die einen Kreis formenden Röhren dienten auch als Gefängnis von Manrico und Azucena im letzten Bild. Waffen (und auch Manricos Laute) bestanden aus Plexiglas. Viele „Einfälle“ ließen darauf schließen, dass die Dame entweder den Text nicht kennt oder bewusst ausblendet: Mehr als einmal wendet sich Graf Luna z.B. an Bedienstete (wie im 7. Bild, wenn er Manricos Freilassung befiehlt), von denen keine Spur zu sehen ist. Weitere Absurditäten sind, dass sich Leonora wie zur Priesterweihe flach auf den Boden legen muss, obwohl Manrico schon aufgetreten ist, um zu verhindern, dass sie ins Kloster geht. Als Erklärung war zu hören, dass sie sich schon im Himmel wähnt, während ihr Geliebter sie unter den Nonnen sucht. Das klingt gar nicht so unsinnig, aber woran es hapert, ist die szenische Umsetzung. Auch das Zigeunerbild wirkt zunächst zumindest interessant, wenn der Chor durchaus unheimliche Insignien auf der Brust trägt und denen der toskanischen Büffelhirten ähnelnde Hüte. Wenn dann aber unter der Maske eines Ziegenbocks Azucena erscheint, ist der ganze Eindruck von Heidentum und Aberglauben beim Teufel. Unterstrichen wird das noch von einem Tänzerquartett (drei Damen, ein Herr) in Tangas (eine der Szenen, die mich zunächst an Regietheater denken ließen).

Dazu gehört allerdings auch die zweite Szene des ersten Akts, wo Leonora und Inés sich auf einem “mordsmäßig großen”, kreisrunden Bett befinden, auf dem sie sich nach Leonoras Arie eine Polsterschlacht (!) liefern und auf welchem Luna dann über die durchaus willige Leonora herfällt - kein Wunder, dass diese vom plötzlich auftauchenden Manrico des Betrugs beschuldigt wird. Der Sopranistin wird überhaupt viel zugemutet: Während der bekannt schwierigen Arie im 4. Akt “D'amor sull'ali rosee” muss sie eine Reihe auf dem Boden stehender Friedhofskerzen anzünden anstatt sich auf ihren Gesang konzentrieren zu können. Zu erwähnen ist noch, dass bei Ferrandos Erzählung eine Art weißer Friedenstauben in Projektion über die Bühne fliegen, während Ferrando und der Chor doch von erschröcklichen Vögeln berichten, aber auch, dass Leonora während Manricos “Di quella pira” vor einer Madonna kniet, die lebendig wird und sich in Schmerzen windet. Kurz sei noch erwähnt, dass Azucenas Kind während ihrer Erzählung im 3. Bild von den Tänzern wie eine Pietà gehalten wird - der kleine Interpret war mindestens 6 Jahre alt. Konnte man den so einfach ins Feuer werfen (ich habe bei dieser Erzählung immer an ein Kleinkind gedacht)?

 

Schlimm ist das Ergebnis auch aus dem Blickwinkel der Probenzeit: Fünf Wochen fast ausschließlicher Bühnenproben (für die aus Jerez importierte Produktion!), deren Ergebnis darin besteht, dass die Sänger das opernübliche Bewegungsrepertoire zeigen und der Chor herumsteht. Ein spanischer Kollege, der meine Meinung teilte, hat beschlossen, keine weiteren Worte über die Inszenierung als solche zu verlieren. Ich weiß nicht, ob ich zu sehr ins Detail gegangen bin, aber ich denke, dass Musiktheater als (hier leider nicht gegebene) Einheit gesehen werden sollte.

Doch endlich zum musikalischen Teil: Das Orquestra Simfònica de les Illes Balears konnte seine Qualitäten leuchten lassen, obwohl es aus Platzmangel in reduzierter Besetzung antreten musste. Unter der Leitung von Matteo Beltrami wurde mit Einsatz und Temperament gespielt und dem Dirigenten, von dem die Verdis Werk entsprechenden feurigen dramatischen Impulse ausgingen, mit Hingabe gefolgt. Die Titelrolle sang der Sizilianer Angelo Villari, vor etwas mehr als zehn Jahren aus dem Chor des Teatro Massimo in Palermo hervorgegangen, mit einem Tenor von überzeugend maskuliner Farbe, dessen Höhen perfekt saßen, der aber auch in in den Pianostellen von „Ah sì, ben mio“ und im Duett mit der Mutter im letzten Bild überzeugen konnte. Die Georgierin Nino Surguladze hat einen eher hellen Mezzo, der aber, bruchlos geführt, durchaus auch den düsteren Farben der Azucena zu entsprechen vermag. Dass sie wie Manricos Tochter aussah, ist der Regisseurin anzulasten, die beschlossen hatte, Manrico und Luna seien Albinos, zurückzuführen auf ihren Namen Luna (=Mond)!. Für die ursprünglich als Leonora vorgesehene Sängerin sprang die Spanierin Yolanda Auyanet ab der Generalprobe ein. Sie hat einen angenehmen, relativ schlanken Sopran, der für die Rolle gut geeignet ist, weshalb man gerne über zwei bis drei forcierte Spitzentöne hinweg sieht. Angel Òdena hatte wiederholt expressive Nuancen, aber sein roh klingender, polternder Bariton ist für den Luna (und vor allem sein „Il balen del suo sorriso“) wenig geeignet. Auffallend gut gestaltete hingegen der erst 25-jährige spanische Bass Manuel Fuentes den Ferrando. Bei pfleglicher Behandlung könnte hier wirklich ein interessanter Interpret des heute den Bassbaritonen überlassenen Felds der „echten“ Bässe heranwachsen.Überdurchschnittlich interessant auch Marga Cloquell (Inés) und verlässlich der Ruiz von Joan Gabriel Riera. Der Bote von Jordi Fontana und vor allem der Zigeuner von Sebastià Serra ergänzten zuverlässig. Sehr wacker hielt sich der gerade einmal aus 20 Damen und 19 Herren bestehende Chor unter der Leitung von Pere Victor Rado.

 

Viel Jubel des auf 50% des Fassungsvermögens des Hauses reduzierten Publikums für die Sänger, den Dirigenten und die Musiker, apathische Akzeptanz der Regie.

 

Eva Pleus 31.5.21

Bilder: (c) Elena Rotger

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de