DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

CAEN

C: Philippe Delval                                                                                            theatre.caen.fr

 

 

 

Sebastian Duron

CORONIS

6.11.2019

Lustige und farbenfrohe Wiederentdeckung der barocken Zarzuela: eine Erstaufführung seit 1705, die nun bis Mai 2020 durch die französische „Provinz“ tourt

Frankreichs Opernlandschaft besteht nicht nur aus Paris und den beiden National-Opern in Lyon und Straßburg, die im Ausland am meisten wahrgenommen werden. Es gibt noch drei andere „opéras nationaux“ in Bordeaux, Nancy und Montpellier, die großen Opern in Marseille und Toulouse und 80 mittlere bis kleine Häuser, über die im Ausland selten bis nie berichtet wird, obwohl einige von Ihnen ein ganz eigenes, besonderes künstlerisches Profil aufgebaut haben. So die Oper in Caen in der Normandie (zwischen Paris und dem Mont Saint-Michel), die in den Jahren 1980/90 der Vorläufer in Frankreich war für die Renaissance der französischen Barockmusik. Hier gründete William Christie sein Ensemble „Les Arts Florissants“ und wurde 1987 zum ersten Mal seit Ludwig dem XIV. „Atys“ von Lully gespielt, eine wunderbare Produktion, die dann nach Paris, Bordeaux und New York weiterreiste, immer wieder aufgenommen wurde und bahnbrechend neue Türen für die französische Barock-Opern geöffnet hat. Beinahe alle Dirigenten der vielen heutigen französischen Barock-Ensembles (Marc Minkowski, Christophe Rousset etc), die nun in der ganzen Welt bekannt sind, saßen damals als Musiker bei „Atys“ im Orchestergraben in Caen.

Caen hat seitdem die Vorreiter-Stellung behalten „auf der Suche nach seltenen Werken und originellen Opernformen“, so wie es der überaus neugierige und versierte Intendant Patrick Foll (seit 2001 im Amt) im Vorwort seiner diesjährigen Spielzeitbroschüre schreibt. Einerseits gibt es immer weitere Barock-Entdeckungen, so wie das „Ballet Royal de la Nuit“, in dem der damals fünfjährige Ludwig der XIV. 1643 zum ersten Mal als „Sonne“ auf der Bühne erschien – eine bildschöne Produktion von Dirigent Sébastien Daucé (mit seinem „Ensemble Correspondances“ Nachfolger von William Christie in Caen), die inzwischen auch schon bis nach New York und Seoul gereist ist und immer wieder aufgenommen wird : nächstes Jahr (wieder) in Versailles, Paris, Rouen, Nancy, Luxemburg und Krakau. Andererseits gibt es auch Musik aus Skandinavien, dem Baltikum und Grönland in der nun schon 28. Edition des Festivals „Les Boréades“ – denn die Normannen („Nord-Mannen“) waren ja ursprünglich Wikinger. Und das meist Besondere ist, dass diese Raritäten überhaupt nicht elitär, sondern sehr publikumsfreundlich gebracht werden. „Zirkus“ spielt darin eine große Rolle, mit u.a. dem Cirque Plume, die Pferde von Zingaro (unlängst mit Marc Minkowski in der Felsenreitschule in Salzburg) oder dem Barock-Ensemble von Vincent Dumestre „Le Poème Harmonique“ aus Rouen, das hier einen „Carneval Baroque“ spielte. Die Preise sind erstaunlich niedrig, denn das Publikum kommt mit den Abo’s „Insolite“ (für Raritäten), „Baroque“ (für Barock-Musik) und/oder „Tribu“ (Großfamilie) – was dazu führt, dass alle Plätze für alle Vorstellungen für eine solche absolute Rarität wie „Coronis“ schon sechs Wochen im Voraus total ausverkauft waren (in z.B. Paris und Wien undenkbar).

Nun fängt also ein neues Kapitel in Caen an mit der barocken Zarzuela, der wir zum ersten Mal auf einer Opernbühne begegnen (wir kannten nur die „Operetten“ des 19. Jahrhunderts, die heute immer noch im schönen Teatro de la Zarzuela in Madrid gespielt werden). Die Zarzuela war ursprünglich eine höfische Opernform als das Genre noch in seinen Anfängen stand, die in einem Jagdschloss von Madrid, das Palacio de la Zarzuela, ein „Dornenpalast“ im Wald (von „zarzas“/„Dorne“), in dem Pedro Calderon mythische Stoffe für den Hof adaptierte. Das muss besonders prächtig gewesen sein, denn der berühmte Kastrat Farinelli, der an allen großen Höfen aufgetreten war, meinte 1738, dass Wien, Paris und Berlin nicht mit der Pracht der Kostüme und Bühnenbilder am Hofe in Madrid konkurrieren konnten. Dann wurde „Coronis“ (wahrscheinlich 1705) von Sebastien Duron (1660-1716) schon nicht mehr gespielt, denn der Hofkomponist von Karl dem II., dem letzten Habsburger auf dem spanischen Thron, wurde im Rahmen des Spanischen Erbfolgekrieges (1701-16) mit der Königin Witwe Maria-Anna von der Pfalz-Neuburg nach Bayonne verbannt und war bei den Spanischen und französischen Bourbonen ab dann persona non grata. Die Partitur wurde erst um 1930 in der spanischen Nationalbibliothek wiedergefunden, doch einem anderen Komponisten zugeschrieben und nach einem Generationendauernden Streit zwischen verschiedenen Spanischen Musikwissenschaftlern erst 2009 partiell und 2017 vollständig editiert. Das kann man alles Nachlesen in dem nun erscheinenden Buch von Pierre-René Serna „La Zarzuela baroque“, das am Tag der Premiere in Caen einem erstaunlich wissbegierigen Publikum vorgestellt wurde. Dort wird zum Beispiel auch erklärt, warum in „Coronis“ auch die Götter Neptun und Apollo mit Frauen besetzt werden – weil damals am Spanischen Hofe keine Männer singen durften!

„Coronis“ ist/war eine schöne Nymphe aus den „Metamorphosen“ von Ovid, die von mehreren Göttern heftig begehrt wird, was zu mehreren Kriegen führt, in denen der nicht überlieferte Librettist mit Humor auf den damals tobenden Spanischen Erbfolgekrieg verwies. Der Regisseur Omar Porras verlegte nun die Geschichte der armen Nymphe, die durch sieben Männer bestürmt wird, in ein farbenfrohes Zirkusambiente, in der jede Figur immer wieder neue Karten ausspielen konnte. Und dies mit einer hochgekonnten Personenführung und Charakterisierung. Es wurden eben mit sechs zusätzlichen Akrobaten und Zirkuskünstlern fünf Wochen (!) auf der Bühne geprobt. Das Resultat war ein fröhlicher Abend, mit immer neuen Einfällen mit den allereinfachsten bewährten barocken Theatermitteln: wenn Neptun Thrakien unter Wasser setzte, wurde die Bühne blau, fingen die Sänger an zu „schwimmen“ und spielten die Akrobaten die Wellen, Apollo erschien hier ein Deus ex machina aus einem alten Koffer und entzündete mehrmals Feuerwerk (wunderbar gekonnt!), und die aufgebrachte thrakische Menade (hier eher ein „Volksweib“) Menandre, geriet vor Empörung immer wieder ins Stottern, was nicht nur urkomisch war, sondern auch musikalisch klug eingesetzt wurde, um zum Beispiel einem da capo eine neue Färbung zu geben. Nur Komplimente für die farbenfrohe Ausstattung von Amélie Kiritzé-Topor (Bühne), Mathias Roche (Licht), Bruno Fatalot (Kostüme, Perücken und „Schuhe“) und Véronique Soulier Nguyen (Maske).

Das wäre alles nicht so wunderbar gewesen ohne Vincent Dumestre und sein Ensemble Le Poème Harmonique. Das Ensemble spielt schon seit 20 Jahren in Frankreich und wir haben es hier schon öfters im Operngraben erlebt, aber halt nur in besonderen Produktionen jenseits des gängigen Opernrepertoires. Deswegen kennt man Vincent Dumestre im Ausland nur auf den „spezialisierten Konzertpodien“: in Wien mit Raritäten von Purcell und Jeremiah Clarke (Konzerthaus, Jänner 2019), in der Elbharmonie und Kölner Philharmonie mit „Meditationen“ Charpentier, auf den Musikfestspielen in Potsdam etc. Aber für eine Erstaufführung einer Spanischen Zarzuela aus 1705 braucht man wirklich einen Spezialisten, denn sonst könnte diese für unsere Ohren ungewohnte Musik etwas langweilig werden. Denn es gibt keine brillanten Ohrwurm-Opernarien (die gab es erst später), sondern ein Mischmasch aus Fisch und Meeresfrüchten (auch eine Etymologie von „Zarzuela“), der erst dann wirklich mundet, wenn man ihm hier und dort einen Schuss „Zitrone“ oder „Essig“ gibt wie feines Trommeln, Kastagnetten, verschiedene Lauten und Gitarren - eben all diese musikalischen Feinheiten, die in einer damaligen Partitur nicht vorgegeben wurden und die der Interpret selbst erfindet. Darin ist Dumestre ein Meister!

Das Sänger- und Schauspieler-Ensemble war so homogen, dass man eigentlich niemanden besonders hervorheben kann und will. Ana Quintans war als Coronis spielfreudig und manchmal richtig sexy, doch hatte an diesem Premierenabend in dieser fordernden Rolle ein paar kleine Register-Probleme. Die viel erfahrenere Isabelle Druet konnte als Triton dagegen alle Register ihrer wunderschönen Stimme mühelos ausspielen. Emiliano Gonzalez Toro begeisterte als einziger Mann auf der Bühne (Protée und Tenor in den vielen Ensembles) durch seine Vielseitigkeit. Oft hielt man ihn eben für eine Frau, während die Mezzos Marielou Jacquard und Caroline Meng mühelos als Götter Apollo und Neptun überzeugten. Besonderen Applaus bekamen die Alti Victoire Bunel als Sirene und vor allem Anthéa Pichanik als stotternde Menandre, auch weil sie mühelos dazu noch gesprochene Dialoge improvisierten, mit denen der Regisseur ihre nie endende Wut auf die Götter da oben breiter verständlich machte. Doch am Ende gab es mit einer Doppelhochzeit ein Happy End für alle auf der Bühne und auch für dieses besondere Werk, das nun von Februar bis Mai durch die kleineren Opernhäuser Frankreich ziehen wird: Rouen, Limoges, Amiens und Lille. Danach kommt „Coronis“ an die Opéra Comique in Paris, wo die meisten Rezensenten sie erst entdecken werden und wahrscheinlich - wie so oft - vergessen werden zu erwähnen, wo (auch) diese Wiederentdeckung angefangen hat: nicht in Paris, sondern in Caen.

 

(c) Philippe Delval

Waldemar Kamer 10.11.2019

Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online

 

 

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de