DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Serienseite OF-Tips
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
Bil´s Memoiren
Havergal Brian
Doku im TV
Essay
Walter Felsenstein
P. Heuberger Seite
HUMOR & Musikerwitze
Kammeropern
Peter Klier Seite
Korngold
Nationalhymnen
Nachrufe
OF-Kritkers Best Of
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Opernschlaf
Pionteks Opernseite
Pocket Opera
Regiemoden
Schöne Filme gratis
Streaming diverse
Unbekannte Oper
Egon Wellesz
YOUTUBE Schatzkiste
Kulkturwanderungen
Digitale Corona Oper
Coronaspielzeit 2020
---
ARCHIV:
Bilsing in Gefahr
Christoph Zimmermann
Herausgeber Seite
Alte CD/DVD Kritik
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Facebook
Bonn alte Kritiken
Unsere Nationalhymne
---
---
---
-
et cetera

Teatro Municipal „Ignacio A. Pane“ de Asunción, Paraguay

 

 

Bilder Favebocck / Wiki

 

DIEGO SÁNCHEZ HAASE (18.5.1970*)

Pancha y Elisa

20.6.2018  (Uraufführung)

Ein Markstein paraguayischer Geschichte spannend aufbereitet

Die dreiaktige Oper des paraguayischen Komponisten und Dirigenten Diego Sánchez Haase basiert auf einem Text von Augusto Roa Bastos (1917-2005) und Alcibíades González Delvalle (1936*). Nach Florentin Giménez‘ (14.3.1925*) Oper „Juana de Lara“ (1987) ist es die zweite Oper eines Komponisten aus Paraguay. Das Libretto besteht vorwiegend aus Dialogen und wenigen Arien und enthält zahlreiche schnelle Szenenwechsel. Während die Stimmen in dieser Oper den Text deklamieren, besorgt das Orchester den melodischen Teil.

Zum Inhalt der historischen Oper: Die Handlung spielt zwischen Weihnachten 1855 und 1869 in Asunción vor und während des Tripel-Allianz-Krieges Paraguays gegen die verbündeten Staaten von Brasilien, Argentinien und Uruguay (1864-70). Der Krieg, der in Europa weitgehend unbeachtet blieb, endete mit der völligen Niederlage Paraguays und kostete rund drei Viertel der Bevölkerung das Leben. Im Mittelpunkt der Oper stehen Elisa Lynch, eine Irin, Geliebte von Marschall und Präsident Francisco Solano López, die ihren Mann bittet, ein Opernhaus mit der Unterstützung von Eugenia de Montijo, der Gattin von Kaiser Napoleon III., zu bauen, um der kulturellen Größe Paraguays willen, was ihr Gatte jedoch im Hinblick auf den bevorstehenden Krieg ablehnt. Als „Fremde“ begegnet ihr das Volk mit großem Misstrauen im Unterschied zu Pancha, Spitzname für Francisca, Garmendia, der ersten großen Liebe von Solano López, die ein Waisenhaus leitet und vom Volk wegen ihrer Tugend verehrt wird. Elisa warnt López davor, dass das Waisenhaus von Sancha zu einem Zentrum der Kollaboration geworden ist. Kurz darauf wird eine Verschwörung gegen Solano López aufgedeckt, ihr Bruder hingerichtet und die Mutter eingesperrt. Pancha wird auch verdächtigt, an der Verschwörung beteiligt gewesen zu sein, schneidet sich jedoch die Zunge heraus und ihre Hände ab, um nicht sprechen und schreiben zu können, und so die Namen der Verschwörer preiszugeben. Solano López befiehlt daraufhin ihren Tod und lässt sie mit Speeren durchbohren. Am Ende der Oper sieht Elisa den toten Körper von Pancha und küsst deren Füße und Lippen.

Das Orchester besteht aus Piccolo, Flöte, zwei Oboen, zwei B-Klarinetten, zwei Fagotten, zwei Hörnern in F, zwei Trompeten in C, drei Posaunen, Tuba, Pauke, Schlagzeug, Harfe, Orgel, Klavier und Streicher. In den Vokallinien verwendete Sánchez Haase häufig Sprechgesang, Parlato und Parlato modulato. Die Hauptcharaktere dieser Oper sind Alicia Elisa Lynch, eine Irin, die 1855 als Geliebte von Francisco Solano López nach Paraguay kam, wo man ihr in Asunción jedoch reserviert begegnete. Francisco Solano López war Präsident und Marschall von Paraguay im Tripel-Allianz Krieg (1864-1870). In seiner Jugend liebte er Pancha Garmendia, die seine Liebe jedoch nie erwiderte. López, ein Mann absoluter Macht, steht zwischen den beiden Frauen von gänzlich unterschiedlichem Charakter. Pancha Garmendia, Direktorin eines Waisenhauses für Mädchen, ist demütig, barmherzig und freundlich. Alicia Elisa Lynch hingegen wird als arrogant, unerbittlich und ehrgeizig dargestellt. Sie repräsentiert in völliger Übereinstimmung mit López die politische Macht. Trotz ihrer schillernden Schönheit beneidet und bewundert sie Pancha, was Sánchez Haase musikalisch dadurch ausdrückt, dass das Leitmotif von Pancha mit der Note A beginnt, während das Leitmotif von Elisa mit der Note A endet (vgl. dazu und im Folgenden: Yanina Desirée Daniluk Müller, An Analytical Approach to Pancha y Elisa through its Leitmotifs, November 2018).

Am Pult des „Orquesta Sinfónica del Congreso Nacional del Paraguay“ stand der Komponist selbst, was als Garant für eine authentische Interpretation seiner ersten Oper angesehen werden darf. Seine Musik wird von Clustern, Multiphonics und gut gebauten Dissonanzen bestimmt, wobei die paraguayische Polka in den meisterhaften Intermezzi zur Anwendung gelangt. Der Chor wurde von Arandu Purahéi bestens einstudiert. Pianist der Aufführung war Miguel Ángel Santa Cruz. Die historisierenden Kostüme und spärlichen, aber praktikablen und symbolhaften Bauten stammten von Rolando Rasmussen. Agustín Núñez schuf die spannende symbolistische Regie mit ihrer ausgeklügelten Personenführung.        
Monserrat Maldonado stattete die Rolle der Elisa Lynch mit ihrem voluminösen Sopran aus und verstand ihre Emotionen gegenüber ihrer Rivalin Sancha auf packende Weise darzustellen. Dem Tenor Reinaldo Samaniego war die schwierige Rolle von Marschall Francisco Solano López übertragen, der gesanglich sehr gut mit Monserrat Maldonado harmonierte. Alba Álvarez als Pancha Garmendia kam mit ihrem Sopran nicht immer über das kraftvoll geführte Orchester hinweg. In der Rolle von Pater Fidel Maiz war Tenor Rodolfo Gonzales zu erleben, der sich weigerte, das uneheliche Kind von López und Elisa, Panchito, zu taufen. Die aus Argentinien stammende Mezzosopranistin Anahí Fernández Caballero trat am Ende der Oper als ergreifende alte Frau, einer Art Seherin, auf, die Elisa den Platz zeigt, wo Pancha hingerichtet wurde. Carlos Vittone war in der Rolle des Malers Saturio Ríos in der zweiten Szene des ersten Aktes im Begriff, ein Bildnis von Elisa nach dem Vorbild der „Bekleideten Maja“ des spanischen Malers Francisco José de Goya y Lucientes anzufertigen, als Marschall López eintritt, sein Wohlwollen über das Bild bekundet und den Maler wieder entlässt. In den kleineren Rollen wirkten noch die Mezzosopranistinnen Gisella Gill und Gabriela Arias als die beiden alten Tanten von Pancha, Petrona und Angelica, Angie Diaz als Panchas Mutter, Diego Delvalle als Kongresspräsident, Matthias Barranco als alter „payador“, ein Gauchosänger mit Gitarre, Jesùs Guerrero Ayllòn als Offizier, sowie Tenor David Neufeld als unbekannter Mann, mit.

Das anwesende Publikum, wohl in Kenntnis der historischen Ereignisse, spendete allen Beteiligten ausgiebigen Applaus. Mit dieser nicht nur in historischer Hinsicht, sondern auch in musikalischer Hinsicht interessanten, knapp 100 minütigen, Oper gelang es dem Komponisten Sánchez Haase ein Stück paraguayischer Geschichte in verdienter Weise musikalisch aufzubereiten und auch für ein europäisches, Neuem aufgeschlossenes Publikum spannend zu erzählen. Die Oper kann auf youtube angesehen werden: (https://www.youtube.com/watch?v=rhRYd0slEDk)

                                                                          

Harald Lacina, 12.6.

Fotocredits: Teatro Municipal „Ignacio A. Pane“ de Asunción

        

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de