DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 18/19
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Basel Sonstige
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Konzerte alt
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Bernd Weikl Seite
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Diverse Kritiken Bil
Buckritiken alt
---
---

 

CIMAROSA:

 

Besuchte Aufführung am 12.08.18 (Premiere am 10.08.18)

Munteres Sommervergnügen

Alle Jahre wieder gräbt die Britzer Sommeroper eine Rarität eines Mozart-Zeitgenossen aus, dieses Jahr besann man sich Domenico Cimarosas. Der Neapolitaner Komponist gehört zu den wenigen Musikschöpfern der Mozart-Zeit, die durch die Jahrhunderte nie ganz aus den Spielplänen verschwanden, allein durch seine ganz inspirierte Opera Buffa "Il matrimonio segreto/Die heimliche Ehe" (1792). Auf Schloss Britz hatte man sich für ein, damals sehr erfolgreiches, Frühwerk "Die Italienerin in London" entschieden, das über mehrere Jahrzehnte über Europas Bühnen tobte; und wohl noch Rossini zu seiner "Italienerin in Algier" inspiriert hatte. Die Handlung ist eine typische Buffa: Die Genueserin Livia ist ihrem englischen Geliebten Lord Aspirin nach London gefolgt, wo sie in der Gastwirtschaft der Madame Brilliant bescheiden lebt.

Zwei weiter Verehrer, der Holländer Mijnheer Sumers und der Spanier Don Pomodoros, bringen neue Turbulenzen, in die sich die gewitzte Wirtin ebenfalls einbringt. Cimarosas Musik erfreut durch sehr viele Ensembles und geht deutlich über jedes barocke Schema heraus. Man spielt die neue Übersetzung von Bettina Bartz und Jürgen Hinz, die vom Sanglichen nicht unbedingt überzeugt, da einige der modernen Worte durch germanische Konsonantenballungen für die Sänger unpraktikabel klingen.

Ansonsten hält man sich in Britz an bewährte Künstler: Stefan R. Kelber sorgt mit dem Festivalorchester für einen beschwingten, reibungslosen Ablauf aus dem Hintergrund der Bühne. Oliver Trautwein inszeniert in der stringenten, wie schlichten Ausstattung von Alexander Martynow, die dabei zweckdienlich und schön anzusehen ist. Trautwein verlegt das originale Wirtshaus der Handlung an einen heutigen Bahnhof, wo die vielen Menschen verschiedener Nationen aufeinandertreffen. Madame Brilliant betreibt hier eine Art Bistro, viele kleine Details unterstützen das moderne Multikulti, was sehr gut zu der turbulenten Handlung passt. Die Personenregie gerät mitunter etwas überdreht, die Gags kommen nicht immer direkt aus dem Geschehen, sondern es wird durchaus nicht an Klamotte und Slapstick gespart; was immer wieder für Lacher aus dem Publikum sorgt.

Perfekt für so ein intimes Sommerfestival ist die Personnage der Oper, die nur aus fünf Figuren besteht, hier ergänzt durch den Schauspieler Björn Wunsch, der in immer neuen Auftritten weitere Lacher provoziert, vom Bobby und dem indischen Strassenkehrer bis zu Harry Potter und der Queen. Die Sänger sind alles gute Bekannte bei der Britzer Sommeroper, man darf nicht gerade die Berliner Staatsoper erwarten, aber die gesanglichen Leistungen überzeugen für diesen Rahmen. Was aber vor allem überzeugt, sind die darstellerischen Qualitäten der Künstler, die sich mit enormer Verve in die teilweise gymnastischen Einlagen schmeissen. Katharina Ajyba gefällt als tugendhafte Italienerin Livia voller Anmut, ihr Sopran gefällt mehr in den tiefen und mittleren Lagen, die Höhen spreizen sich manchmal aus der Intonation heraus. Exzellent die Madame Brilliant von Andrea Chudak, einer Komödiantin vor dem Herren, bombensichere Höhen bei etwas spilleriger Stimmfülle. Der larmoyante Liebhaber, Lord Aspirin, ist nicht unbedingt eine sympathische Figur, was Andreas Elias Post gut abfängt, sein angenehmer Bariton strömt sehr gleichförmig.

Julian Rohdes Tenor hat vielleicht keine großen Dimensionen, doch weiß als Holländer Sumers zu gefallen. Der beste Sänger des Abends ist für mich der Bassbariton Tobias Hagge, der mit sonorem, sicheren Klang überzeugt und zudem ein ganz hinreißender Bassbuffo ist, eine echte "Rampensau", was als Kompliment gemeint ist, dazu. Großer Beifall für ein leichtes Sommervergnügen von (inklusive Pause) zweieinhalb Stunden, genau das richtige für einen heißen Sommernachmittag, zumal man wieder eine unbekannte Repertoirelücke füllen konnte. Nächstes Jahr gerne wieder in Schloss Britz.

Martin Freitag 17.8.2018

Fotos (c) Britz Sommeroper

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de