DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Antwerpen Vlaamse Op
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Uwe Eric Laufenberg
Christiane Libor
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Dominique Meyer
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Erik Nielsen
Evgeny Nikitin
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Olga Peretyatko
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---

 

Interview mit Erik Nielsen

und dem Regisseur Olivier Py

 

Erik Nielsen ist sei der Saison 2016/2017 Musikdirektor des Theater Basel, Olivier Py ist, Regisseur, Theater-Intendant und Autor von Bühnenwerken.

 

Vielen Dank an die Herren Erik Nielsen, Olivier Py, dass sie sich für ein Interview mit dem Opernfreund Zeit genommen haben.  

Erik Nielsen, was erwarten Sie von den Orchestermusikern bei der ersten Probe für ein neues Werk?

Offenheit! Für mich heisst eine Einstudierung eine Stilerforschung, Artikulationen zum Beispiel sind bei Verdi komplett anders als bei Mozart oder Wagner oder Strauss. Die Analyse und die Ausführung dieser Unterschiede, das ist für mich ein wichtiger Schritt, den ich mit dem Orchester mache will. Für mich ist ein gutes Orchester ein Ensemble, welche zumindest die drei Stile Verdi, Wagner und Mozart sehr gut unterscheiden/spielen kann.

Olivier Py, Was erwarten Sie von den Sängern/Sängerinnen bei der ersten Probe für ein neues Werk?

Offenheit! Offen für eine neue Interpretation, eine neue Sichtweise! Dass sie ihre früheren Erfahrungen mit dem Werk vorerst in den Hintergrund stellen. Ich erwarte aber auch, dass sie ihre Rolle, Text und Musik, beherrschen.

Erik Nielsen, Sie haben keine Berührungsängste mit dem Regietheater, mit modernen Inszenierungen. In der Oper, im Musiktheater spielt Musik/Gesang die tragende Rolle. Es gibt nun sehr viele Puristen, welche jegliche Änderung der Handlung in Zeit und Ort ablehnen, also eine Statik in der Werkinterpretierung stipulieren. Sie prophezeien sogar den Untergang der Oper, wenn nicht wieder die überlieferten Zeiten, Orte, Interpretationen eingehalten werden. Was ist Ihre Meinung als Dirigent zu dieser Frage?

Wichtig für mich ist, obgleich ich nicht selber auf der Bühne stehe, dass sich Sängerinnen und Sänger in Ihrer Rolle wohl fühlen, dass sie sich mit der vom Regisseur verlangten Interpretation identifizieren können, dass sie an diese glauben. Ich glaube, dass Dirigent und Regisseur als Team Werk erarbeiten, eine neue Sichtweise auf die Bühnen bringen. Es ist meiner Meinung nach falsch, wenn ein Dirigent sich als König, neuhochdeutsch „Macho“ gebärdet und eine absolute Kontrolle auch über die Regie haben will. Wie leben in einer globalen Welt, welche sich weiter entwickelt. Auch das Musiktheater soll/muss sich entwickeln. Und! Musiktheater, die Oper ist kein Fernsehen, kein Film, sondern ein Kunstwerk, welches jeden Abend neu entsteht, in jeder Interpretation neu daherkommt. Und das kann und muss das Musiktheater ertragen, erträgt es auch! Nur so kann sich die Oper weiterentwickeln. Stagnation bedeutet Rückgang und schlussendlich tatsächlich den „Untergang“ der Oper.

Olivier Py: Viel ist die Rede vom Regietheater. Regietheater führt oft zu massiven Änderungen in Handlung und Zeit. In extremen Fällen sogar zur Veränderung der Musik.

Halten solche Mechanismen nicht oft das Publikum vom Theaterbesuch ab?

Abhalten?! Aus welchem Grund? Ich glaube nicht. Das Publikum kommt ins Theater, in die Oper weil es eine neue Generation Regisseure, Dirigenten erleben wollen. Auch ändert sich natürlich der Zuschauer, die Zuschauerin. Und ich glaube auch, dass das neue Publikum Interpretationen sehen will, welche mit der modernen Welt verbunden ist, der neuen Welt einen Spiegel vorhält. Wenn das Publikum fehlt, ist der Grund meiner Meinung nach der Eintrittspreis, welcher doch oft sehr hoch, zu hoch erscheint! Wobei anzumerken ist, dass eher das Sprechtheater unter dem Zuschauerschwund leidet. Musiktheater kommt meiner Erfahrung nach sehr gut an und verkauft sich auch gut.

An Beide: In welcher Richtung sollte sich das Theater bewegen, mehr traditionelle Produktionen, welche von Opernbesuchern und leider auch einigen Kritikern gefordert werden oder progressive, moderne Produktionen?

Erik Nielsen: Zeitgemässe europäische Inszenierungen werden gerne als „Eurotrash“ bezeichnet, dies vor allem von überseeischen Kultur-Kreisen, welche die traditionellen, altmodischen Produktionen im Musiktheater bevorzugen. Diese schwarz - weiss Sichtweise kann ich so nicht begreifen. Die künstlerischen Mittel, welche der Oper zur Verfügung unterscheiden sich gewaltig vom Fernsehen vom Sprechtheater. Wir haben die Stimmen der Sängerinnen und Sänger, ein grosses Orchester sitzt im Graben und spielt. Wir müssen uns klar sein, was wir auf die Bühne stellen! Kein Schauspiel, kein Fernsehen, keinen Film! Wir machen Musiktheater, ob diese nun traditionell oder modern inszeniert wird, spielt für diese Überlegung überhaupt keine Rolle. Auch wird heutzutage zu viel Wert auf das Aussehen der Künstler auf der Bühne gelegt. Augen zu: Wunderbare Stimme! Augen auf: Interessante Regie, spannende Personenführung, stringente Interpretation sowohl musikalisch als auch in der Handlung!

Olivier Py: SängerInnen singen nicht mehr gleich wie vor dreissig Jahren. Die Gesangs-Ästhetik hat sich geändert, ändert sich immer noch, ist im Fluss! Genau so hat sich das Spiel der Orchester, die Arbeit der Dirigenten geändert. Alles ist im Fluss, verändert sich! Auch der Geschmack der ZuschauerInnen ändert sich, hat sich geändert. Noch schwieriger wird die Frage nach den Erwartungen des sehr heterogenen Publikums. All das ist keine Frage der Modernität, des Regietheaters. Wichtig ist eine gute „Show“.

Erik Nielsen, Oliver Py: Wichtig ist, dass wir klar kommunizieren, nicht das Sprechtheater, das Fernsehen oder den Film zu kopieren, sondern dass Musiktheater eine Kunstform für sich ist, welche wir dem Publikum näher bringen wollen.

Olivier Py: Regietheaterismus ist schlussendlich eine journalistische Sichtweise. Jeder Künstler, Regisseur, Dirigent, Sänger oder Sängerin ist ein Original, nie eine Kopie und hat seine eigene Sichtweise auf eine Rolle, ein Werk. Ich bin überzeugt, dass ein Regisseur zum Beispiel nicht bewusst schockieren will, sondern an seine Sichtweis als ein schönes Kunstwerk glaubt. Es kommt vor, dass ich ein Stück traditionell, originalgetreu inszeniere und damit den grossen Skandal hervorrufe. Wieso? Ich weiss es nicht.

An Beide: Walter Felsenstein verlangte von seinen Sängern präzise-akribische Diktion. Oft liegt die Handlung des Dramas im Text. Dies gilt speziell bei vertonten Werken aus dem Sprechtheater. Gilt diese Forderung auch noch bei heutigen Produktionen im Musiktheater?

Erik Nielsen: Das ist etwas, was sich schon währen der ersten Proben zeigt. Entweder man versteht die SängerInnen oder sie haben eine schlechte Diktion. Auch ist es wichtig, dass Sänger und Sängerinnen verstehen, was der Text aussagt.

Olivier Py: Wenn die Diktion schlecht ist, die Sprachverständlichkeit fehlt, gibt es keine Musik! Denn die Musik ist auch im Wort, im Text, nicht nur in der Partitur, den Noten. Es erscheint mir auch, dass bei einer schlechten Diktion oft auch die sängerische Interpretation unglaubwürdig wird. Musikalität und Diktion sind eine Einheit und können nicht getrennt werden. Die Künstler auf der Bühne müssen die Worte, den Text singen die Worte den Text inhaltlich verstehen.

Erik Nielsen, Olivier Py, Vielen Dank für dieses Gespräch.

 

Peter Heuberger, Basel 23.12.2018                                                                     

Fotos © Sandra Then

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de