DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Serienseite OF-Tips
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Uwe Eric Laufenberg
Marko Letonja
Christiane Libor
Long Long
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Birgit Meyer
Dominique Meyer
Ruben Michael
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Erik Nielsen
Evgeny Nikitin
Gianandrea Noseda
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Olga Peretyatko
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
Bil´s Memoiren
Havergal Brian
Doku im TV
Essay
Walter Felsenstein
P. Heuberger Seite
HUMOR & Musikerwitze
Kammeropern
Peter Klier Seite
Korngold
Nationalhymnen
Nachrufe
OF-Kritkers Best Of
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Opernschlaf
Pionteks Opernseite
Pocket Opera
Regiemoden
Schöne Filme gratis
Streaming diverse
Unbekannte Oper
Egon Wellesz
YOUTUBE Schatzkiste
Kulkturwanderungen
Digitale Corona Oper
Coronaspielzeit 2020
---
ARCHIV:
Bilsing in Gefahr
Christoph Zimmermann
Herausgeber Seite
Alte CD/DVD Kritik
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Facebook
Bonn alte Kritiken
Unsere Nationalhymne
---
---
---
-

GIANANDREA NOSEDA

Im Rahmen eines Gastspiels des London Symphony Orchestras in der Frankfurter Alten Oper gelang es unserem Redakteur, Dirk Schauß, den Dirigenten des Konzertabends, Gianandrea Noseda, für ein Interview zu gewinnen. In sehr persönlichen Anmerkungen sprach der desginierte GMD über sein bisheriges künstlerisches Leben. Das Interview wurde auf italienisch geführt.

 

DS

Mariss Jansons ist gestern gestorben.

 

GN

Das ist so traurig. Ein großer Verlust!

 

DS

Werden Sie heute an ihn denken?

 

GN

Das habe ich bereits gestern getan. Am Samstag haben wir in Köln die siebte Symphonie von Schostakowitsch gespielt, die sog. „Leningrader“ und in der Nacht starb er in St. Petersburg, dem früheren Leningrad. Jansons war ein Großer in der Musik, aber eben auch als Mensch. Seine Ehrlichkeit, seine große Seele und sein großes berührbares Herz.

 

DS

Was bedeutet Ihnen das heutige Konzertprogramm?

 

GN

Ich möchte versuchen, so viel Seele in die Musik von Tschaikowsky zu legen, wie es möglich ist. Jeder Komponist bringt sehr viel von sich in die jeweilige Musik ein, vergleichbar mit einem selbst verfassten Tagebuch. Das Schöne an einem musikalischen Tagebuch ist, es ist immer für uns da. Und so gelangen wir in die Seele des Komponisten und an deren Wahrheit.

 

DS

Die drei letzten Symphonien von Tschaikowsky formulieren intensiv das Schicksal als Hauptthema. Auch in der fünften Symphonie ist das deutlich erkennbar. Sehen Sie daher dieses Werk als „Schicksals-Symphonie“?

 

GN

Oh ja, es ist sehr klar bereits am Beginn in der Klarinette als Thema erkennbar. Im zweiten Satz wird es dramatisch zugespitzt und selbst im Walzer wird es zitiert.

 

Am Beginn hat das Thema etwas von einem Trauermarsch und am Ende gibt es eine Transformation ins Licht, mehr noch in eine siegreiche Tonsprache.

Dennoch, das Schicksal ist in der gesamten Musik von Tschaikowsky zentral, auch in seinen Opern „Eugen Onegin“, „Pique Dame“ oder „Jolanthe“

 

DS

Woher kommt bei Ihnen die Nähe zur russischen Musik?

 

GN

Oh, ich interessiere mich für die russische Literatur und ich hatte die große Ehre, russische Dirigenten wie Valery Gergiev oder Vladimir Delman zu begegnen. Delman wirkte u.a. am Beginn meiner Karriere in Mailand. Eine prägende Erfahrung. Dann kam es, dass ich in einem meiner ersten Konzerte nur Musik von Prokofjev dirigierte, seine fünfte Symphonie und sein Ballett „Romeo und Julia“.

Als Student hatte ich Gelegenheit an einer Meisterklasse von Gergiev teilzunehmen. Daraufhin lud er mich nach St. Petersburg ein, um am dortigen Mariinsky-Theater zwei Produktionen zu leiten. Dies waren „Le nozze di Figaro“ und „Rigoletto“. Im Anschluss daran wurde mir dort eine Stelle als erster Gastdirigent angeboten. Und so lernte ich die russische Musik kennen und lieben, aber auch die russische Kultur, das dortige Leben. Das war eine besondere Erfahrung, denn ich lebte dort seinerzeit nicht in Hotels, sondern in einer Künstlerwohnung des Theaters. So hatte ich intensiven Kontakt zu allen, nicht nur zum Orchester, sondern zu den Sängern, dem Ballett und dem Chor. Durch dieses Eintauchen in das russische Leben konnte ich die Mentalität viel besser verstehen und begreifen, woraus die russische Musik ihren Ursprung bezogen haben mag.

 

DS

Sie haben dort für zehn Jahre gearbeitet?

 

GN

Ja, von 1997 - 2007.

 

DS

Einer ihrer wichtigen Förderer war Valery Gergiev. Was haben Sie von ihm gelernt?

 

GN

Ich lernte viel von ihm, vor allem, wie Musik „erzählt“ werden muss. Wie wird eine Geschichte erzählt, wo sind die Spannungsmomente, die Geheimnisse, die Überraschungen, die Exstase, die Ruhepole, die Geduld...., wie lasse ich die Musik sprechen und oder eben „erzählen“?

Und Gergiev hat eine große Sensibilität für den Orchesterklang und wie man Ideen in orchestrale Klänge transformiert. Damit agiert Gergiev wie ein Zauberer! Seine Klangvorstellungen und sein Sinn für musikalische Gestaltung haben mich sehr geprägt.

 

DS

Wie war die Zusammenarbeit am Theater in Sankt Petersburg? War es schwierig am Beginn?

 

GN

Nein, gar nicht. Natürlich war es eine Zeit des Wandels, der Fall der Mauer lag wenige Jahre zurück, aus Leningrad wurde St. Petersburg, das frühere Kirow-Theater wurde in das heutige Mariinsky-Theater umbenannt.

Es war sehr zu spüren, dass eine neue Zeit begann, ein neuer Weg beschritten wurde. In dem Theater gibt es einen außerordentlichen Zusammenhalt, wie in einer Familie und ich war sehr schnell ein Teil davon. Es war immer eine Mischung aus Liebe und Respekt untereinander. Und durch den Respekt gibt es auch eine Distanz, aber alles war von einer Wertschätzung getragen.

 

Natürlich war ich am Theater vor allem für das italienische Repertoire verantwortlich. Ich habe versucht, die Leidenschaft, die Intensität der Russen, die sich stark in ihrem Repertoire zeigte, auch in meinen Dirigaten zu berücksichtigen.

 

DS

Dazu haben Sie aber auch dort schon russisches Repertoire dirigiert?

 

GN

Ja, z.B. „Krieg und Frieden“, „Die Verlobung im Kloster“ von Prokofjev oder „Pique Dame“ und sogar „Boris Godunow“.

 

DS

Nach ihrer langjährigen Tätigkeit als Musikdirektor in Turin, werden Sie nun 2021 Musikdirektor am wichtigsten Opernhaus der Schweiz, in Zürich.

Welche Erwartungen haben Sie an diese Aufgabe?

 

GN

Ein neues Kapitel für mich! Es ist eine große Verantwortung, wieder ein Opernhaus musikalisch zu leiten mit allem, was dazu gehört. Das zentrale Projekt wird die Neuproduktion von Wagners „Ring des Nibelungen“ sein. Natürlich kommen noch andere Produktionen hinzu, z.B. aus dem italienischen und russischen Repertoire.

 

Ich kenne das Opernhaus Zürich, denn ich habe dort vor zwei Jahren den „Feurigen Engel“ von Prokofjev dirigiert, außerdem eine Wiederaufnahme von Verdis „Macbeth“. Es ist ein sehr aktives Opernhaus, sehr frisch und voller Enthusiasmus, sehr produktiv. Ich freue mich sehr auf dieses neue Abenteuer!

 

DS

Ist das Ihr erster „Ring“?

 

GN

Ja, das ist er. Von Wagner habe ich in Turin „Tristan und Isolde“ und „Der Fliegende Holländer“ dirigiert und „Lohengrin“ in St. Petersburg, wie auch dort den „Holländer“.

 

DS

Welche weiteren Werke stehen auf Ihrer Wunschliste?

 

GN

Sicherlich noch weitere Opern von Verdi, aber natürlich auch Puccini.

 

DS

Ich weiß, dass Sie für einen Komponisten eine besondere Sympathie hegen.

Welche Bedeutung hat Alfredo Casella für Sie?

 

GN

Oh ja. Ich habe in Turin seine Oper „La donna serpente“ aufgeführt, was sehr gut beim Publikum ankam. Davon gibt es auch eine soeben veröffentlichte DVD. Es gibt einige Komponisten, die es verdienen, in den Mittelpunkt des Interesses zu gelangen.

 

Casella steht mir als Komponist sehr nahe. Er hatte ein sehr erfolgreiches Leben. Leider geriet er nach dem 2. Weltkrieg in Vergessenheit. Seine Sinfonien zwei und drei sind von großer Qualität, auch die übrigen Orchesterwerke sind von großer Schönheit, z.B. seine Rhapsodie „Italia“.

 

DS

Ich erinnere mich an Ihr Gastspiel beim HR-Sinfonieorchester.

 

GN

Richtig, da habe ich Casellas zweite Symphonie dirigiert.

 

DS

Dirigieren Sie lieber Oper oder Konzerte?

 

GN

Beide sind für mich gleichwertig und ebenso wichtig. Ich wechsele gerne und beide Genres befruchten sich. Wenn ich viele Opern dirigiere, dann wird mein Bedürfnis groß, wieder Konzerte zu leiten. Und wenn ich viele Konzerte mache, dann fehlt mir die menschliche Stimme.

In meinen Konzerten versuche ich immer etwas von der Faszination der Stimme in den Orchesterklang zu tragen. Und in der Oper versuche ich die Präzision aus der Konzertarbeit stärker zu etablieren. So profitieren beide Sparten von einander.

 

DS

Welche musikalischen Idole haben Sie?

 

GN

Für mich sind es Dirigenten, die eine gute Balance aus Technik und musikalischer Seele vereinen, wie z.B. Victor de Sabata, den ich sehr schätze, ebenso Ferenc Fricsay oder Dmitri Mitropoulous. Ich spreche hier bewußt nur die verstorbenen Maestri an, damit sich keiner der lebenden Dirigenten benachteiligt fühlt (lacht).

Und natürlich verehre und liebe ich Mariss Jansons sehr. Aber letztlich gibt es natürlich unter den lebenden Dirigenten Vorbilder, wie Donato Renzetti, Myung Wun Chung und Valery Gergiev.

 

DS

Was lautet Ihr musikalisches Credo?

 

GN

Mein musikalisches Credo, nun das ist die Musik selbst! Unser Auftrag als Ausführende ist es, die Musik sprechen zu lassen.

Was muss die Musik aus sich heraus sagen? Es ist nicht so wichtig, was wir als Interpreten sagen, sondern wir müssen die Musik sprechen lassen.

 

Wir sind die Diener der Musik. Für uns Interpreten ist es extrem schwer, nur die Musik sprechen zu lassen.

 

Natürlich gibt es immer ein subjektives Empfinden darauf. Aber es darf nicht zu stark sein.

 

DS

Was ist für Sie ein unvergesslicher musikalischer Moment?

 

GN

Oh, das sind rare Momente! Aber, ob im Konzert oder in der Oper, wenn alle Herzen unisono schlagen, dann ist ein solcher Moment erreicht. Das kann ein kleiner Moment sein, in dem alles enthalten ist. Der ganze Kosmos. Pure Magie. Aber es gibt keine Chance, solche Momente festzuhalten. Sie kommen und gehen. Ich kann solche Momente nicht bewusst herbeiführen, sie entstehen.

 

DS

Sie haben nahezu überall dirigiert und dazu viele berühmte Orchester.

Gibt es noch Träume für Sie?

 

GN

Träume gibt es immer! Letztlich träume ich davon, immer noch besser zu werden. Es ist eine unendliche Reise.

 

Ich bin sehr glücklich, auf einem guten Weg zu sein. Aber das Streben, sich zu verbessern, betrifft alle Bereiche, ob als Dirigent, als Mensch, als Sohn, als Freund oder als Ehemann. Aber das ist schwierig. Wir wissen nicht, was der nächste Morgen bringt.

 

DS

Wie steht der Operndirigent Noseda zu modernen Inszenierungen?

Oder bevorzugen Sie lieber konservative Produktionen?

 

GN

Mir gefallen die Produktionen, die es schaffen mit dem Libretto und der Musik Hand in Hand zu gehen, die die Geschichte erzählen. Ich habe traditionelle Produktionen gesehen, die das Herz der interpretierten Oper nicht berührten, dafür dies aber in manchen modernen Produktionen erlebt und umgekehrt.

 

Mich interessieren die Kernaussagen. Bei Verdi ist es häufig der Konflikt zwischen Vater und Sohn. Denken Sie nur an Verdis „Vespri Siciliani“. Ein Regisseur muss mir zeigen und dann überzeugt er mich, was der Kern einer Geschichte ist. Ich will nicht seine Geschichte sehen, sondern die des Werkes.

 

DS

Sie haben von jeher verschiedene Komponisten in den Mittelpunkt ihrer musikalischen Arbeit gestellt. Wie geht es für Sie weiter?

 

GN

Ich stehe vor einem Komponisten, der für mich noch neu ist: Anton Bruckner! So werde ich im Januar erstmals in Helsinki eine Symphonie des Meisters dirigieren und zwar seine neunte Symphonie. Ich möchte ausloten, wie sehr mich dann der Komponist weiter beschäftigen wird. Es braucht eine große innere Ruhe, dem Tempo dieser Musik eine gewisse Freiheit zu lassen. Ich denke bei der Beschäftigung mit Bruckner auch an Wagners „Ring“.

 

 

Ich habe mir die neunte Symphonie ausgesucht, die ich ein wenig kryptisch und misteriös empfinde. Sie ist sehr modern geschrieben. Mir gefällt aber auch seine dritte Symphonie, die sehr viel „Sturm und Drang“ in sich trägt.

 

Ganz anders die siebte Symphonie, die einen besonders goßen Klangraum benötigt. Eine akustische Dreidimensionalität.

 

Ich bin sehr gespannt auf diese Erfahrung.

 

DS

Kommen wir noch einmal auf den „Ring“ zu sprechen.

Wie bei Bruckner, so sind bei Wagner auch die Tempi von größter Bedeutung.

Welche Ideen gibt es bei Ihnen dazu bereits?

 

GN

Es gibt unterschiedliche Welten im Ring, die unterschiedliche Tempi erfordern.

 

Ich bin eher ein Dirigent, der nach vorne musiziert, als zu langsam zu sein.

 

Geschichten müssen nach vorne erzählt werden. Aber das entwickelt sich alles im Moment.

 

DS

Lieber Herr Noseda, vielen Dank für das Gespräch!

 

 

 

Dirk Schauß

02. Dezember 2019

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de