DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 19/20
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Antwerpen Vlaamse Op
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Basel Sonstige
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Uwe Eric Laufenberg
Christiane Libor
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Dominique Meyer
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Erik Nielsen
Evgeny Nikitin
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Olga Peretyatko
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Herausgeber Seite
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---

OLGA PERETYATKO

Ich könnte schon die „Troubadour“-Leonore singen!

 

31.01.2019

 

Olga Peretyatko, die russische Starsopranistin, ist die neue Lucia di Lammermoor der Wiener Staatsoper. Bei dem „Opfer Lucia“, das die Regie ihr in Wien abverlangt, muss sie ihren feministischen Geist unterdrücken… Mit einer Stimme, die – wie sie sagt – in den letzten Jahren „drei mal so groß“ geworden ist, deckt sie mittlerweile ein breites Repertoire ab und wird in Wien demnächst auch als Donna Anna zu hören sein

 

Frau Peretyatko, die Lucia di Lammermoor ist in Ihrem Repertoire ziemlich präsent: Sie kommen eben von einer Serie aus der Metropolitan Opera zurück, wo es für Sie und Partner Vittorio Grigolo glänzende Kritiken gab?

 

Ja, das war eine schöne, normale, konventionelle Aufführung. Die Lucia begleitet mich schon seit 2011, als ich sie zum ersten Mal in Palermo gesungen habe. Dann an der Deutschen Oper in Berlin – da hatte ich gerade einmal eineinhalb Tage zur Vorbereitung. Dann gab es eine neue, sehr schöne Produktion in Tokio, danach die Met, und hier in Wien ist es meine fünfte Lucia…

 

Und „ganz anders“, wie man hört.

 

Ja, wenn man sie schon mehrfach auf dieselbe Art und Weise gesungen hat, dann ist es gar nicht so leicht, auf die neue Fassung von Maestro Evelino Pido umzulernen. Er besteht da punktgenau auf die Originalpartitur, das heißt auch, dass ich die Kadenz der Wahnsinnsarie ohne Begleitinstrument singe.

 

Muss man nicht bei jeder neuen Produktion eines Werks „umlernen“, ja auch, je nach Regie, ein anderer Mensch in derselben Rolle sein?

 

Diesmal schon, weil die Regie so strikt ist, dass man nie ausbrechen kann. Ich habe in meine Rollen immer ein bisschen Olga mitgebracht, ihren feministischen Geist, ein wenig Widerstand, selbst in scheinbar so passive Figuren wie Gilda oder auch Lucia. Hier ist sie sehr, sehr jung – ich hätte über einen Fluß springen sollen, um zu zeigen, wie mädchenhaft sie noch ist. Das hat mir nicht eingeleuchtet, ich denke, das hätte komisch gewirkt, und ich frage dann schon beim Regisseur nach – ich stelle immer Fragen, auch auf die Gefahr hin, dass ich alle nerve. Aber man muss nicht alles machen, was gesagt wird, man kann auch einen Konsens finden. Diese Inszenierung ist ja auch kein Blödsinn, man muss akzeptieren, was der Regisseur sich denkt – dass Lucia ein ganz einsames Wesen ist, naiv und verblendet, nicht sieht, dass Edgardo sie nicht liebt, ohnedies von Anfang an ein bisschen verrückt… Wenn sie allerdings nie aus sich herausgehen darf, dann ballt sich die ganze Energie in ihrem Inneren, und die Intensität wird stärker. Ich arbeite sehr friedlich mit Laurent Pelly, ich weiß nur, dass es für mich eine ziemliche Herausforderung ist, so gar nichts von meiner eigenen Persönlichkeit einbringen zu können.

 

Ist die Lucia di Lammermoor eigentlich noch Ihr „Fach“?

 

Ich hasse das Wort „Fach“, ich weiß nicht, was es bedeuten soll. Ich bin Sopranistin, ich möchte ein breites Spektrum abdecken. Auch wenn meine Stimme heute dreimal so groß ist wie früher, möchte ich doch so lange wie möglich „leichte“ Rollen singen, auch wenn ich anderes könnte. Eine meiner Lehrerinnen – die wichtigste – ist Mariella Devia, die den Vorteil hat, dass sie selbst auf der Bühne stand und auch noch steht und die Sängerinnen-Probleme genau aus eigener Anschauung kennt. Sie hat mir gesagt, ich könnte mit meiner Stimme schon eine „Troubadour“-Leonore singen, ich hätte die Mittellage, die sie nie hatte – so hat sie es jedenfalls ausgedrückt.

 

Tatsächlich singen Sie Donizetti und Mozart, um dessentwillen, wie man immer wieder liest, Sie einst von St. Petersburg nach Deutschland gekommen sind?

 

Ja, wenn man denkt, ich wollte vor allem Mozart, Bach und Händel lernen, und wie viel Rossini es dann geworden ist, viele Jahre in Pesaro, bisher elf Rollen, und nächstes Jahr kommt noch die Mathilde in „Guillaume Tell“ dazu. Aber ich habe viel Mozart gesungen, die Konstanze, lange Jahre die Susanne: Das war dann gar nicht so leicht, auf die Gräfin umzusteigen, weil die beiden ja so viel gemeinsam singen und man die andere Rolle im Kopf hat. Die Donna Anna werde ich jetzt im März in Wien singen, und diese Rolle war eine Überraschung, als ich sie erstmals vor zwei Jahren in Berlin gemacht habe. Ich bin Partien gewohnt, wo man furchtbar viel singen muss – die Donna Anna kommt mit Don Giovanni, Pause für sie, Arie, Terzett, wieder Pause, Arie… Ehrlich, das war das leichteste Debut meines Lebens, auch wenn es immer wieder heißt, wie schwer diese Rolle ist. Ich will weiterhin Mozart singen, die Elettra im „Idomeneo“ kommt 2020 in Berlin, über die Vitellia denke ich noch nach.

 

Sie haben an der Seite von Juan Diego Florez die drei Frauenrollen in „Hoffmanns Erzählungen“ in Monte Carlo gesungen, da „stretcht“ man die Stimme doch sehr zwischen Koloratursopran, lyrischem Sopran und Mezzo?

 

Es sind vier Rollen, denn die Stella singt auch ein bisschen, und ursprünglich waren die Partien nicht so extrem verschieden, weil Offenbach sie für eine Sängerin geschrieben hat. Für mich war die schauspielerische Herausforderung größer als die gesangliche. Außerdem ist es das wahre Problem bei „Hoffmanns Erzählungen“, dass es keine Letztfassung gibt, jedes Theater also etwas anderes spielt. Als ich „Hoffmann“ in Baden Baden wieder gesungen habe, waren Charles Castronovo und ich ganz verzweifelt, weil nichts so war, wie wir es kannten, und außerdem waren wir mit erstaunlich viel neuer Musik konfrontiert!

 

Sie singen ein buntes Repertoire, nächstens die Anna Bolena, neuerdings auch die Leila in den „Perlenfischern“, aber für eine Russin so gut wie keine russische Partien – außer der „Zarenbraut“ 2013 in Berlin oder daheim in St. Petersburg.

 

Ja, und das ist schade, ich bin schließlich Russin, auch wenn ich schon lange weg von zuhause lebe, und das bleibt man auch. Und es gibt solche Perlen des russischen Repertoires – eben die „Zarenbraut“, die kennt daheim jeder, hier niemand, oder die Werke von Glinka, „Russlands Rossini“, und vieles mehr. Das ist meine Sprache, meine Musik, und um das ein wenig zu vermitteln, habe ich die „Russian Light“-CD zusammen gestellt, mit der ich dann auch viel konzertant gereist bin. Da möchte ich die Schönheit dieser russischen Musik vermitteln.

 

Wie geht es weiter?

 

„Fach Sopran“ – nach der Leila, einer großen französischen Rolle, denke ich an die Manon von Massenet. Und die Rossini-Mathilde ist ja auch eine „französische“ Rolle. Etwa zwei neue Partien kommen pro Jahr dazu. Im Herbst debutiere ich als Norina in „Don Pasquale“. Ich lerne relativ leicht, da kommt mir meine ursprüngliche Ausbildung zur Chordirigentin sehr zugute. Und ich beobachte die Stärken und Schwächen meiner Stimme, und danach arbeite und lebe ich.

 

Eine letzte Frage: Eine zeitlang standen Sie immer als „Olga Peretyatko-Mariotti“ auf den Theaterzetteln. Das ist jetzt verschwunden…?

 

Ich habe mich voriges Jahr scheiden lassen. Es ging aus vielen Gründen nicht mehr gut, und jetzt fühle ich mich viel besser. Jeder weiß, wie sehr das Privatleben das Berufsleben beeinflusst, wie sehr es sich spiegelt, wenn es einem schlecht geht. Vielleicht müssen wir leiden? Jetzt lebe ich jedenfalls allein in Luzern, und seit Monaten bin ich wieder verliebt. In einen russischen Landsmann. Und bin glücklich!

 

Liebe Frau Peretyatko, dann wünschen wir Ihnen nicht nur einen großen Lucia-Erfolg, sondern auch alles private Glück der Welt! Besten Dank für das Gespräch.

 

Mit Olga Peretyatko sprach Renate Wagner / 8.2.2019

Foto Wiener Staatsoper / © Daniil Rabovsky

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de